Damit es Ihrem Baby an nichts fehlt

Zuhause wird sich zu Beginn alles um Ihr Baby drehen. Während anfangs nebst aller Liebe auch viele Fragen den Alltag bestimmen, werden Sie nach und nach mehr Sicherheit im Umgang mit Ihrem Baby erlangen. Unsere Tipps für den neuen Lebensabschnitt.

Die erste Zeit nach der Geburt ist geprägt durch die Freude an Ihrem Kind. Diese Zeit stellt aber auch besondere Anforderungen an Sie, denn vieles ist zu Beginn neu und ungewohnt. Wichtig ist, dass Sie in der ersten Zeit zu Hause tatkräftig unterstützt werden. Oft kann der Partner diese Rolle jobbedingt nicht wie gewünscht wahrnehmen. Versuchen Sie deshalb, sich im Freundes- und Familienkreis zu organisieren. Wer auf professionelle Hilfe zählen möchte, engagiert eine freipraktizierende Hebamme oder eine Wochenbettbetreuerin, die man bereits während der Schwangerschaft kontaktieren sollte.

Ein neuer Lebensabschnitt beginnt Ein neuer Lebensabschnitt beginnt
Ein neuer Lebensabschnitt beginnt

Wir stehen der jungen Familie auch nach dem Spitalaustritt helfend zur Seite.

Nachkontrolle

Die Nachkontrolle findet in der Regel sechs Wochen nach der Geburt bei Ihrem Frauenarzt oder Ihrer Frauenärztin statt und für Ihr Kind nach vier Wochen beim Kinderarzt respektive der Kinderärztin. Bei folgenden Beschwerden benötigen Sie bereits früher medizinische Hilfe: 

  • Fieber
  • Gerötete und / oder schmerzhafte Brust
  • Vaginale Blutung, die viel stärker als eine normale Menstruationsblutung ist
  • Übelriechender Scheidenausfluss und Bauchschmerzen
  • Rötung und Schmerzen an der Damm- oder Kaiserschnittnaht
  • Einseitig dickes, schmerzhaftes Bein
  • Atemnot, Kreislaufschwäche, Unwohlsein, starke Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Augenflimmern

Melden Sie sich bitte bei Ihrem behandelnden Arzt, Ihrer Ärztin oder bei unserem Dienstarzt (Tel. 044 922 22 11).

Wann ist alles wieder «normal»?

Die Gebärmutterrückbildung dauert zirka sechs Wochen. Sie dürfen ab sofort baden (zu Hause in der Badewanne) und duschen. Ins Freibad sollten Sie erst nach Abschluss der Rückbildung gehen, auch aus hygienischen Gründen.

Rückbildungsgymnastik

Sechs bis acht Wochen nach der Geburt empfiehlt sich ein Kurs für Rückbildungsgymnastik zur Kräftigung des Beckenbodens und der Bauch- und Rückenmuskulatur.

Info & Anmeldung
Daten

jeweils mittwochs, 19.45-20.45 Uhr

Ort

Im Gymnastikraum der Physiotherapie Spital Männedorf
Asylstr. 10, 8708 Männedorf

Kosten

8 Lektionen CHF 200.-

Anmeldung

telefonisch unter 044 926 79 63 oder 044 920 62 39
per E-Mail unter bea.eisele@gmx.ch oder franca.rueegger@gmx.ch

Muss der Beckenboden speziell gestärkt werden, empfehlen wir Ihnen ein instruiertes Beckenbodentraining, zum Beispiel bei unseren spezialisierten Physiotherapeutinnen. Bei Inkontinenz oder Schmerzen im Beckenbodenbereich beraten wir Sie gerne in unserer Spezialsprechstunde.

Stillen und Massagen

Wenden Sie die Brustmassage täglich an, weil Sie damit gleichzeitig die Brustkontrolle durchführen und somit Milchstauungen vorbeugen können. Die Massage vor dem Stillen (zwei bis drei Minuten) wirkt sich positiv auf den Milchspendereflex aus, entspannt gleichzeitig und lässt die Milch besser fliessen. Unsere Pflegefachfrauen instruieren Sie gerne.

Milchstau

Symptome für Milchstau sind:

  • Verhärtungen (Knötchen)
  • Schmerzen
  • Erwärmungen
  • Rötungen
  • Erhöhte Temperatur 

Behandlung: 

  • Vor dem Stillen warme Wickel auflegen und / oder warm duschen
  • Sanfte Brustmassage
  • Häufiges Ansetzen
  • Verschiedene Stillpositionen anwenden
  • Restliche Milch ausstreichen oder abpumpen
  • Nach der Entleerung der Brust kalte Wickel auflegen (z.B. Coldpack, gefrorene Erbsen in der Packung, Quarkwickel, Weisskohl)
  • Sich viel Ruhe gönnen, evtl. Freunde oder eine Haushalthilfe zur Unterstützung beiziehen

Bei Fieber und Symptomen ohne Verbesserungen wenden Sie sich an Ihre persönliche Hebamme oder wenden Sie sich an das Stillambulatorium des Spitals Männedorf (044 922 21 75).