"Es gibt kein Schema X."

Dr. Ruedi Schweizer vom Clienia Psychiatriezentrum erklärt im Interview, weshalb die psychologische Situation von Adipositas-Patienten thematisiert werden sollte.

Jeder Mensch ist vielschichtig und individuell. Diesem Umstand trägt das Spital Männedorf auch Rechnung, indem es bei der Behandlung seiner Patientinnen und Patienen eng mit dem Clienia Psychiatriezentrum Männedorf (PZM) zusammenarbeitet. So auch bei der Behandlung von Menschen mit Adipositas.

PZM-Chefarzt Dr. med. Ruedi Schweizer erzählt im Interview, wie Patientinnen und Patienten mit starkem Übergewicht im Rahmen dieser Kooperation psychologisch unterstützt werden. 

Der Psychiater erklärt unter anderem, weshalb die psychologische Situation von Adipositas-Patienten möglichst schon vor einer allfälligen Operation thematisiert werden sollte. So müsse abgeklärt werden, in was für einem Umfeld sich die betroffene Person befinde und welche psychischen Symptome vorliegen.

Nach der Operation brauche der Patient vor allem motivationale Unterstützung auf Grund der deutlichen Veränderung seines Alltags. Dabei sei es besonders wichtig, dem Patienten realistische Erwartungen in Bezug auf das zu erreichende Körpergewicht zu vermitteln.

Das ganze Interview mit Dr. Schweizer lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Dialog“.