Frische Räume für ältere Menschen

Die Bettenstation der Akutgeriatrie des Spitals Männedorf erhält einen Begegnungsraum mit Seesicht und ist ab Ende August moderner und frischer. Zusammen mit Partnern aus dem Gesundheitswesen hat das Spital bereits heute die neu renovierten Räumlichkeiten der Akutgeriatrie eingeweiht.

Nach einem zweimonatigen Umbau hat das Spital Männedorf heute die Bettenstation der Akutgeriatrie wiedereröffnet. Mit dabei waren auch Hausärzte aus der Region, Zuweiser sowie Vertreter von Spitex und Alters- und Pflegeheimen.

Während des Umbaus wurden die in die Jahre gekommenen Bodenbeläge ersetzt, die Wände frisch gestrichen – teilweise in Farbe, was zusätzlich einladend wirken soll. Zudem wurde der grosse Balkon der Station in einen Wintergarten umgebaut, der von Patienten und Besuchern als Begegnungsraum genutzt werden kann. Dank des Umbaus, für rund 580‘000 Franken, können Patientinnen und Patienten in frischer und modernisierter Umgebung wiedergenesen – mit Ausblick auf den Zürichsee.

Umfassend umsorgt im Alter
Seit gut zwei Jahren bietet das Spital Männedorf die spitalbezogene Altersmedizin (Akutgeriatrie) an. Ziel ist es, Menschen mit mehreren gesundheitlichen Problemen und funktionellen Einschränkungen nach dem Spitalaufenthalt mit einer verbesserten und möglichst hohen Lebensqualität wieder in das gewohnte Umfeld zu entlassen. Dieses Angebot entspricht am rechten Zürichseeufer einem grossen Bedürfnis, weil hier aufgrund der demografischen Entwicklung überdurchschnittlich viele ältere Menschen leben und es immer mehr werden. 2016 wurden auf der akutgeriatrischen Abteilung des Spitals Männedorf 160 Patientinnen und Patienten behandelt und umsorgt. Sie waren durchschnittlich 85 Jahre alt.