Gutes Jahr 2015 für das Spital Männedorf – Basis geschaffen für nachhaltige Trendwende

Das Spital Männedorf blickt auf ein erfolgreiches 2015 zurück. Insgesamt verzeichnete das Spital 7 Prozent mehr Pflegetage und die Auslastung konnte trotz zusätzlicher Betten um 2.4 Prozentpunkte auf 88.7 Prozent gesteigert werden. Ein wichtiger Meilenstein stellte die Inbetriebnahme des neuen Behandlungstraktes dar, der mit modernster Infrastruktur ausgerüstet ist.

Das Spital Männedorf behandelte im Jahr 2015 7470 Patientinnen und Patienten (+3.7%) und verzeichnete insgesamt 7% mehr Pflegetage als im Vorjahr. Auch die Auslastung konnte um 2.4 Prozentpunkte gesteigert werden und betrug 88.7%, und dies obwohl eine zusätzliche Bettenstation mit 17 Betten wiedereröffnet wurde.

Dieses positive Ergebnis ist unter anderem auf die Weiterentwicklung des Angebotsportfolios zurückzuführen, welches noch gezielter auf die Bedürfnisse der Bevölkerung am rechten Zürichseeufer abgestimmt wurde. So wurde Mitte Jahr mit dem Aufbau der Akutgeriatrie begonnen und im Bereich der Tumorbehandlungen wurde die Zusammenarbeit mit verschiedenen externen und internen Spezialisten weiter ausgebaut. Dank der engen Kooperation mit dem Universitätsspital Zürich, der Klinik Hirslanden, dem Brustzentrum Zürich und der Radiotherapie Hirslanden in Männedorf kann das Spital Männedorf die gesamte Tumorbehandlung von der Diagnose bis zur Nachsorge vor Ort anbieten. Weiter wurde die Zusammenarbeit mit den Belegärzten in den Bereichen Orthopädie, Urologie und Bariatrie (Chirurgie bei Übergewicht) gestärkt. In diesen Disziplinen wurden deutlich mehr Patientinnen und Patienten als im Vorjahr behandelt.

Durch die Fokussierung auf die Grundversorgung und spezifische anspruchsvolle Schwerpunkte verzeichnete das Spital einen deutlichen Anstieg der Fallschwere. Gekoppelt mit den steigenden Patientenzahlen im ambulanten und stationären Bereich schloss das Spital Männedorf das Jahr 2015 bei einem Umsatz von 111.6 Millionen Franken (+ 11.2%) mit einem Gewinn von 2.3 Millionen Franken ab.

Topmoderne Infrastruktur
Ein grosser Meilenstein stellte im vergangenen Jahr die Fertigstellung der zweiten Etappe der Gesamterneuerung des Spitals Männedorf dar. Die Bauarbeiten konnten termingerecht und unter Einhaltung des Budgets abgeschlossen werden. Der neue Behandlungstrakt umfasst fünf Operationssäle, Notfall- und Intensivstation, Sprechstundenabteilungen, zentrale Sterilgutaufbereitung, Restaurant und Küche. Dank dem neuen Behandlungstrakt kann das Spital Männedorf der Bevölkerung eine topmoderne Infrastruktur und damit auch eine hohe Qualität der medizinischen Versorgung bieten.

Wichtige Kooperationen
In der heutigen Zeit sind Kooperationen unabdingbar, um den Patientinnen und Patienten die bestmögliche Behandlung bieten zu können. Neben den Kooperationen mit dem Universitätsspital Zürich und der Klinik Hirslanden hat das Spital Männedorf im vergangenen Jahr auch die Zusammenarbeit mit der Spitex Zürichsee vertieft, deren Zentrale seit Oktober 2015 in Räumlichkeiten des Spitals untergebracht ist. Zudem verfolgt das Spital Männedorf die Pläne weiter, mit dem Netzwerk der Hausärzte am Pfannenstiel (hapmed AG), im Gebiet der Aktionärsgemeinden Gemeinschaftspraxen aufzubauen.

Gesunde Basis für die Zukunft
Das positive Ergebnis zeigt, dass das Spital Männedorf auf dem richtigen Weg ist. Jetzt gilt es, die Strategie konsequent weiterzuverfolgen, das Angebotsportfolio weiter zu schärfen und die internen und externen Prozesse weiter zu optimieren, um diesen Trend nachhaltig sicherzustellen. Somit hat das Spital 2015 die Basis gelegt, damit auch in Zukunft wichtige Investitionen in die Mitarbeitenden und eine moderne Infrastruktur getätigt werden können.