IPS- und IMC-Pflege verstärkt

Mit einer kurzfristig organisierten Schulung bereitete das Spital Männedorf zusätzliche Mitarbeitende für einen Einsatz in der Intensiv- und IMC-Pflege vor.

Das Spital Männedorf bereitet sich weiter auf die Behandlung von Corona-Patientinnen und –Patienten vor: Gestern und heute fanden Schulungen statt, mit dem Ziel, bei Bedarf rasch zusätzliche qualifizierte Mitarbeitende (z.B. dipl. OP-Pflegepersonal und dipl. Physiotherapeutinnen und –therapeuten) auf der Intensivpflegestation oder im Bereich IMC einsetzen zu können.

 

Die Schulungen wurden durch die Studiengangsleiterin NDS HF Intensivpflege der Höheren Fachschule Z-INA (Zürich) durchgeführt. Der Umgang mit beatmeten Patientinnen und Patienten und den Beatmungsgeräten stand dabei im Zentrum.

Denise Haller, Bereichsleiterin OP-Management & Spezialstationen und Mitglied der Spitalleitung zeigt sich über den Erfolg der kurzfristig organisierten Schulungen erfreut: «Innert kurzer Zeit konnte fundiertes und wichtiges Know-how im Umgang mit IPS-Patienten vermittelt werden. Dies stärkt unsere Vorbereitungen und trägt zur Entspannung der aktuellen Situation bei.»