Sport im Freien – garantiert coronakonform

Die Fitnesscenter sind Covid-bedingt bereits seit mehreren Monaten geschlossen und auch anderer Indoorsport ist grösstenteils untersagt. Nach den winterlichen Monaten lädt das schöne Wetter ein, um sich draussen aufzuhalten und Sport zu treiben, um wieder in Form zu kommen und überschüssige Osterkilos loszuwerden.

Aufwärmübung

Aufgrund des Bewegungsmangels sind im Spital Männedorf bereits einige Patienten vorstellig geworden. „Dabei häufen sich Rücken- und Nackenschmerzen sowie Probleme mit den Knie- oder Hüftgelenken. Auch schlagen sich mehr Patienten mit Gewichtsproblemen herum. Der Bewegungsmangel durch Homeoffice und minimierten Sportmöglichkeiten in Innenräumen macht sich nicht nur physisch, sondern auch psychisch bemerkbar. Antriebslosigkeit, Schlafmangel, Übellaunigkeit und Stress sind die Folgen.“ so Tanja Heusser, dipl. Physiotherapeutin mbA im Spital Männedorf.

Um wieder in Schwung zu kommen, den Körper jedoch trotzdem nicht zu überfordern, empfiehlt Tanja Heusser eine Kombination aus leichtem Krafttraining, Koordination und Ausdauertraining. So sollten vor dem Joggen ein paar kurze Übungen zum Aufwärmen gemacht werden (siehe Beispielbilder), welche die Kraft- und Koordination fördern. Wird zu schnell ein zu strenges Sportprogramm eingeführt, kann es zu Gelenksüberlastungen kommen. Dieses Phänomen wurde kurz nach dem Lockdown beobachtet. So wurde bei Google in der ersten Zeit vor allem nach Laufschuhen und Rennen gesucht. Ein halbes Jahr später dominierten Begriffe wie Knieschmerzen.

Ostern steht vor der Türe und somit auch eine Schokoladenreiche Zeit. Um den ungewünschten Kilos an den Kragen zu gehen braucht es vor allem ein Ausdauertraining. Das muss nicht Joggen sein, sondern kann auch aus einer Wanderung, einer Velotour, einem Tanznachmittag oder einem 30minütigen Fussmarsch mit vollem Rucksack z.B. vom Einkaufen, bestehen. Tanja Heusser betont dabei die Effektivität durch das Integrieren kurzer Intervalle: „Die Leistung kann dabei ein bis zwei Minuten gesteigert werden, bevor das zuvor angeschlagene Tempo wieder aufgenommen wird. In unebenem Gelände stellt sich der Intervalleffekt automatisch ein.“

Anfangs kann es sinnvoll sein, kleine Motivatoren einzubauen zum Beispiel mit der Planung eines Filmabends auf der Couch oder durch eine Verabredung zum Sport, denn zu zweit macht es mehr Spass und es wird eine Hürde gesetzt, den Sport zu schwänzen. Auch motivierend wirken ein gut überlegter Wochenplan und Begleitmusik.

Tipp

Das Spital Männedorf bietet schon seit Längerem für Adipositaspatienten Bewegungsgruppen im Freien an, denn Ausdauersport an und für sich hat bereits einen positiven Einfluss auf die Psyche. Dieser Effekt wird durch die frische Luft und die Bewegung im Grünen noch verstärkt. Mehr Informationen zum Angebot für unsere Patientinnen und Patienten finden Sie hier.